Archiv für März 2010

Kleider machen Leute

Zum Abend dann noch mal einen kleinen musikalischen Beitrag von mir.

No Doubt kann mich auch heute noch überzeugen und dass Gwen Stefani auch modischen Geschmack hat, dürfte mit diesem Video auch bewiesen sein.

Wobei ich im Grunde die komplette Performance toll finde.

Die steten Konflikte

wer kennt sie nicht? Die steten inneren Konflikte eines mindestens halbwegs emanzipatorischen Menschen. Das kein Mensch perfekt ist, sollte allen klar sein auch wenn das leider nicht immer der Fall ist. Doch erwischen wir uns nicht alle hin und wieder bei Handlungen oder Gedanken wo wir uns fragen müssen: „ist das denn soweit eigentlich mit meiner Einstellung vertretbar?“ Da geht mensch mal eben nach einer mehrstündigen Zugfahrt zu McDonalds/Burger King und bestellt hungrig „einen Big Mac und einmal Kapitalismuskritik zum mitnehmen.“
Ich bin mir sogar sicher das wir alle schon mal alle irgendwo einen Blick in die BILD oder ein Glas Cola getrunken haben. Das will ich auch gar nicht anprangern. Viel mehr beschäftigt mich heute einfach der Gedanke das ich mich selbst hin und wieder bei Gedanken erwische die ich kritischen reflektieren sollte. Ich habe heute einen Artikel über eine Gerichtsverhandlung zweier neonazistischen GewalttäterInnen. Einer dieser Neonazis hat bereits ein Menschenleben auf dem Gewissen und ich stellte fest, das ich dieser Person eine Gefängnisstrafe nicht, nicht wünsche.
Ich bin doch aber gegen Gefängnisse und finde das StraftäterInnen in der Gesellschaft Ermöglichen werden muss resozialisiert zu werden, statt einzusperren und von der Gesellschaft zu trennen und soziale Kompetenzen von Grund auf zu unterbinden. Doch andererseits habe ich auch große Bedenken wenn man neonazistische MörderInnen frei herumlaufen lässt und sie wohl wieder einen Menschen töten könnten. Was ich für mich festhalten möchte und auch weitergeben möchte ist: Das wir nicht vergessen sollten unsere eigenen Gedanken manchmal kritisch zu hinterfragen und auf er Stelle stehen bleiben. Auch wenn ich jetzt nach wie vor dem ganzen zwiespältig gegenüber stehe.

Blöd am Sonntag

Da saß ich am Sonntag da und unterhielt mich über dies und das.
Beklagte mich das bisher lediglich 2 Menschen verstanden haben wie ich mir die Anarchie in der Praxis vorstelle und überlegte wie es dazu kommt das so viele gleich an Mord und Totschlag statt Gleichheit und Grenzenlosigkeit. Klar die Medien sind schuld! System- und Lügenpresse!
Aber soweit kann es damit ja auch nicht sein, schließlich bekomme ich ständig Links von GenossInnen wo auf Spiegel Online und sogar Bild verwiesen wird. Irgendwie sind wir doch alle ein kleines Zahnrad im großen Kapitalistischen Uhrwerk…
Aber zurück zur Presse, so dumm wie wir manche BildleserInnen halten oder auch die AutorInnen, so dumm sind die ganz und gar nicht. Viel mehr ist es ganz großer Journalismus der da betrieben wird. Schließlich gehört aller Hand dazu dem BunzelbürgerInnen hier jeden Kuhmist mit ein paar Schlagwörtern und nackten Frauen auf den Titelseiten zu verkaufen. Da steckt noch vielmehr hinter als bloßer Regebogenjournalismus und Katastrophenreportage. In Wahrheit werden wir doch mit Feindbildern und Leitkultur bombardiert in den Medien und wir merken es nicht einmal, wir schlucken es ohne es überhaupt schlucken zu wollen. Wir kriegen das gar nicht mit, so gut sind die!
Da wird gelogen und gelogen täglich in den Zeitungen aber wehe mensch legt mal ein paar kritische Flugblätter in einer Telefonzelle ab, da muss einem schon wieder Angst und Bange werden das um 4 Uhr Morgens die Wohnungstür auffliegt…

in diesem Sinne und mit etwas riot-pr0n:

Fighting the wolrd!

In eigen Hand

Nach 10 Stunden, in denen ich unmittelbar und unausweichlich dem puren Wahnsinn ausgestzt war, schadet sowas ganz bestimmt nicht. Bischen Crust, den ich beim Stöbern auf dem DIY ACP Blog gefunden hab. Mir fällt grad auf, dass ich schon wieder über Musik was mach, aber heute gibts dazu auch noch Inhalte. extrem-aber-angenehm, haben mir auch noch den Abend versüßt.
Und ich schähme mich zu tiefst, von „La Fraction“ bisher nur gewusst zu haben, dass es diese Band gibt.

makiladoras 7

Across the Border – I can‘t love this country any more

Nachdem mich die „still angry, still happy“ sowas von wieder mal von dieser Band überzeugt hat, hab ich mir auch mal das „alte“ Zeug von Across the Border angeschaut. Ebenso genial!

NcoreD im Dialog mit der Dummheit

K: „Kommt neulich son polnischer LKWfahrer und da musst die polnische Kollegin raus und übersetzen, warum lernt der nich einfach Deutsch?“
N: „Kannst du Polnisch?“
K: „Ne, aber is doch egal, wenn er herkommt soll er die Sprache lernen!“
N: „Hast du schon mal dran gedacht, dass er vllt nur den LKW von Polen nach Deutschland und wieder zurückfährt? Sonst hat der doch mit Deutschland nix am Hut.“
K: „Aber, er kommt doch in dieses Land. Da sollte er doch wenigstens des Nötigste können.“
N: „Kannst du Englisch?“
K: „Ja.“
N: „Könnetest du dir in England was zu Essen bestellen?“
K: „Nö, so gut doch nich.“
N: „Warst du eigentlich schon mal woanders? Spanien, Italien, muss ja nicht mal soweit weg sein.“
K: „Nein, warum sollte ich? Da kanns nur beschissener sein.“

no more to say…