Archiv für Januar 2011

Ohja Montag!

Pädagogiktheorie ist mein Tod. Oder ist es theoretische Pädagogik? Bis ich verstanden hab was mir in endlosen Zeilen, wirren Gelabers, vermittelt werden soll, vergehen wertvolle Minuten und Stunden meiner Lebenszeit. Das wäre gerade so noch zu verschmerzen. Ich hab Zeit sicherlich auch schon mal sinnloser vergeudet.
Nur, wenn es am Ende auch ein banales und konkretes Praxisbeispiel getan hätte… Da werd ich dann genervt.
In etwa wie einem Dozenten zuhören der nur sein Script runterbetet. Ist genauso wahnsinnig sinnvoll und vor allem lehrreich. Oder oligophren, ich bin mir da nich mehr so sicher.
Wer wohnt hinter der richtigen Seite der Gruppentür?

Und wie ich sie feier!

OMG!ermany

germany land of opportunity
(via alrightokee)

Kultur anyone?! Der Conny ihr Pony!

Hab das als Link von nem Bekannten bekommen und dacht mir erst, bestimmt wieder so mittellustiger Käse. Aber voll geirrt. Am Anfang noch etwas strange, kommt doch bald Fahrt auf und die Animationen und der Text verschmelzen zu einem absurden 5 min Erlebnis, dass ich in dieser Form noch nich gesehen hab. Have Fun!

Ich bedien mich hier mal ganz dreist aus dem Infotext der Seite:

„Der Conny ihr Pony“ ist ein knapp fünf Minuten dauernder Collagenfilm, der einen Vortrag des mehrfach ausgezeichneten Slam-Poeten Gabriel Vetter aus der Schweiz filmisch in Szene setzt. […]

D.I.Y. Pimp my kitchen

Heute: Kühlschrankmagnete für die prekäre Lebenssituation.

Dinge die benötigt werden:
- Klebezettel
- Schreiberling
- Rudimentäre Kenntnisse des lateinischen Alphabets (ca. 2 Klasse Grundschule)
- 10 Minuten Zeit
- Einen oder mehrere Kühlschränke